Auf die Gefahr hin, arrogant zu klingen, gebe ich trotzdem zu, dass ich ganz gut darin bin, meine Zeit zu managen. Mitarbeiter, Freunde und Kunden staunen, wieviel ich in kurzer Zeit abarbeiten kann. Ich würde mich zu einer jener Personen zählen, welche Dinge erledigt – viele Dinge.

In letzter Zeit war der Arbeitsdruck bei mir enorm hoch und ich war knapp davor, selbst „durchzudrehen“.

Da habe ich mich aber der Ratschläge besonnen, welche ich selbst vielen meiner Kunden gebe. Vor allem das strikte Einhalten der folgenden sechs Tipps hat dazu geführt, dass ich wieder befreit und super produktiv arbeiten kann:

 1.  Starte mit einem Tagesplan

Ein Tagesplan hilft mir, mich jeden Tag wieder auf die wirklich wichtigen Dinge – auf meine Ziele – zu fokussieren. Dadurch schaffe ich es, selbst im größten Stress täglich meinen Zielen näher zu kommen. Das Erstellen dieses Tagesplans ist die erste Aktivität meines Arbeitstages, noch bevor ich meine E-Mails kontrolliere.

2.  Sei rücksichtslos

Wir werden alle täglich mit Anfragen bombardiert und “Nein“ sagen kann oft schwierig sein. Wir haben Angst, eine Chance zu verpassen oder jemanden zu verärgern. Nein zu etwas oder jemandem zu sagen, bedeutet aber meisten JA zu sich selbst oder einer wichtigeren Tätigkeit zu sagen. Sag öfters „JA“ zu Dir und den Dir wichtigen Dingen und NEIN zu anderen Personen und Dingen.

3.  Schreibe alles in Deinen Kalender

Befreie Deinen Kopf und mache Platz für wichtige Dinge. Und der richtige Platz, um wichtige Dinge, die Du erledigen willst, aufzuschreiben ist: Dein Kalender. Das bedeutet, dass Du Dir nicht nur vornimmst, eine bestimmte Sache zu erledigen, sondern dass Du ganz konkret Zeit einplanst um diese Sache zu erledigen. Nur so kannst Du sicherstellen, dass Du genug Zeit haben wirst, die Sache zu erledigen und dass Du es auch tust!

4.  Steig aus dem Gewohnten aus und nutze Wartezeiten

Wenn Du, vor allem strategische Dinge erledigen willst, entferne Dich von Deinem üblichem Arbeitsumfeld. Gehe in einen anderen Raum, in ein Besprechungszimmer, in welchem Du in Ruhe ungestört arbeiten kannst. Die Änderung der Umgebung und die Ungestörtheit werden Deiner Produktivität einen ungeahnten Schub geben. So nutze ich auch Wartezeiten, z.B. beim Arzt oder am Flughafen und nehme mir immer ein paar Aufgaben mit, welche ich in solchen Wartezeiten erledigen kann. Das hält die Frustration durch unerwartete Wartezeiten niedrig und erhöht meine Produktivität.

5.  Mach Pausen

Pausen sind enorm wichtig für unsere Produktivität. Viele Studien haben belegt, dass kurze Pausen Menschen helfen, ihre Gedanken neu zu sortieren und die Motivation enorm steigern. Die wichtigste Pause ist die Mittagspause – mach Pause, iss etwas und bewege dich. Die allerwichtigste tägliche Pause ist die Nachtruhe. Ausreichend Schlaf erhöht unsere Produktivität erwiesener Maßen enorm.

6.  Vergiss Perfektion

Ich gebe zu – dieser Punkt ist hart für mich. Perfektion ist der Killer der Produktivität. Aber die Realität ist, dass wir mit so vielen Ansprüchen an unsere Zeit konfrontiert werden, dass wir gelegentlich auch mit den besten Systemen ausrutschen werden. Wir müssen „NEIN“ sagen, zu Dingen, die wir gerne tun würden, die wir aber nicht hinbekommen. Eines der schönsten Dinge, die wir in diesen Situationen tun können ist, uns selbst zu vergeben, weiterzumachen und versuchen daraus zu lernen.

Wenn wir ein Zeitmanagement-System haben, werden wir 80-90% von dem, was wir tun müssen erledigen und von den wichtigen Dingen noch mehr. Alles was darüber hinausgeht, verbraucht Unmengen an Ressourcen. Ach ja: die 80:20 Regel gilt auch (und vor allem) beim Zeitmanagement. Also dürfen wir lernen, nachsichtig mit uns selbst zu sein und uns die letzten 10-20% zu verzeihen.

 

Unser Seminar „Genial Produktiv“ wird Dir helfen, das richtige Zeitmanagement-System für Dich ganz persönlich zu finden und Dir das Mindset mit auf den Weg zu geben, das Dir dabei hilft Dein Optimum zu erreichen.